Western Horse Training

Wir unterrichten, lehren, trainieren Pferd und Reiter in einigen Disziplinen und Richtungen in der Westernreiterei. Schwerpunkte bei der Arbeit liegen darin eine partnerschaftliche Pferd – Reiter Kombination anzustreben wie es die Arbeiten des Cowboys an den Wurzeln der Westrenreitweise als Arbeitsreitweise vorgeben.
Ein Cowboy musste MIT seinem Pferd zusammen arbeiten um seine Arbeiten zufriedenstellend ausführen zu können. Ein gebrochenes Pferd, welches den Cowboy bei erstbester Gelegenheit im Stich ließ, verhalf ihm nicht gerade zu einer Lohnerhöhung.
Wie sich an dieser Stelle schon heraus hören lässt trainieren wir gerne in Disziplinen, die die Arbeiten von damals noch deutlich widerspiegeln. Somit gehören die Reining, die die Vielzahl, die hohe Geschwindigkeit und die Feinheit der Manöver eines guten Westernpferdes deutlich macht, Cutting, die direkte Arbeit am Rind, sowie Roping, Lasso werfen, etc. zu unseren Hauptaugenmerken. Zudem muss ein solches Pferd einfach im Handling, sicher im Gelände, Ruhig und Ausgeglichen sein und gerne auf den Anhänger gehen mögen. Es sollte schlicht weg ein guter Partner bei der täglichen Arbeit sein ( heutzutage ein guter Partner bei der ausfüllenden Freizeitgestaltung ).

Für den Reiter gilt das ebenso. Ein guter Reiter sollte ruhig und ausgeglichen sein, im Notfall für das Pferd vertrauensvoll vorweg gehen können, er sollte in der Lage sein seinem Pferd durch Kommunikation verstehen zu geben was er anstrebt und in jedem Fall um das wohlergehen des Pferdes besorgt sein. ( Denn mit dem Pferd hat er damals sein Geld verdient – heute: wer seinem Pferd schadet verliert eine Menge Geld, zum Beispiel an Tierärzte, Hufschmiede, Therapeuten etc. ) Er muss also zunächst mal in der Lage sein, sein Pferd korrekt zu lesen, dann logisch und konsequent zu handeln und schlussendlich zufrieden sein.

Es gibt also eine Menge zu lernen – für JEDEN!!!