Damit du besser verstehen kannst was ich hier so schreibe, brauchst du ein kleines bisschen Grundwissen über die Hufanatomie. Deshalb hab ich hier einmal die wichtigsten Grundbegriffe der Hufanatomie für dich auf den Punkt gebracht.

Auf diesem Bild hab ich dir einmal schematisch dargestellt, wo sich welcher Hufteil befindet.
Um die Verbindung von der Theorie zu Praxis zu bekommen, habe ich dir die Bestandteile des Hufes hier einmal in einen frisch bearbeiteten Huf eingezeichnet.
Auf diesem Bild ist ein anderer Huf vor der Bearbeitung zu sehen.

Grundbegriffe der Hufanatomie tabellarisch

Trachten Die Trachten sind quasi der hinterste Teil eines Hufes. Die Trachten sind der Bereich in dem die Eckstreben und die Hufwand zusammentreffen.
Zehe Die Zehe ist so zu sagen die Hufspitze.
( Huf- ) Wand / Hornkapsel Die ( Huf- ) Wand oder Hornkapsel umfasst das gesamte äußere Horn Material. 
Strahl Der Strahl ist das etwas weichere “Dreieck” zwischen den beiden Eckstreben. Zum Strahl gehören auch die Strahlfurchen.
Eckstreben Die Eckstreben verlaufen rechts und links vom Strahl.
Sohle Als Sohle bezeichnet man das gesamte Hornmaterial unterm Huf, dass nicht zu einem der anderen Bestandteile zählt.
Äußere Hufwand Die äußere Hufwand ist, wie der Name schon sagt, der äußerste Teil der Wand.
Innere Hufwand / Wasser Linie Die innere Hornwand oder Wasser Linie liegt innerhalb der äußeren Wand. Dieses Hornmaterial ist etwas heller als die äußere Wand und ein kleines bisschen elastischer.
Weiße Linie Die weiße Linie ist ein lamellenartiges Gewebe, dass die inneren Strukturen mit den äußeren Strukturen verbindet.
Kronrand Der Kronrand liegt außen am oberen Rand der Hornwand. Der Kronrand stellt so zu sagen die Verbindung zwischen Haut und Horn dar.
Tragrand ( nicht in den Bildern ) Als Tragrand wird oft die Wand als solche bezeichnet und umfasst oft die äußere und innere Hufwand.

Hufbestandteile und ihre Funktion

Äußere Hufwand

Die äußere Hufwand besteht aus Hornröhrchen ( Kapillaren ) und dient dem Schutz der inneren Strukturen. Sie ist sehr robust und hält vielen äußeren Belastungen stand.

Innere Hufwand

Die innere Hufwand besteht ebenfalls aus Hornröhrchen und ist der Teil des Hufes der aus statischer Sicht die meiste Last trägt. Die innere Hufwand ist etwas flexibler und elastischer als die äußere Hufwand und trägt die vertikale Belastung.

Weiße Linie

Die weiße Linie ist eine Lamellenschicht. Sie ist die Verbindung der inneren Strukturen mit den äußeren Strukturen. Die weiße Linie ist sehr weich und in etwa mit einem Klettverschluss vergleichbar. Die Lamellen der äußeren Strukturen ( Hornwand ) greifen in die Lamellen der inneren Strukturen. Innerhalb der weißen Linie ist verhältnismäßig viel Bewegung.

Sohle

Die Sohle besteht aus Blättchenhorn und dient dem Schutz des Hufes von unten. Von außen nach innen findet man zuerst das oft etwas mehlige Zerfallshorn. Diese Hornschicht ist quasi das abgestorbene / überflüssige Hufhorn, dass sich langsam ablöst. Als nächst Schicht findet man eine etwas härtere, feste Sohle. Dieser Teil der Sohle ist der aktive Teil oder auch die funktionale Sohle. Diese Schicht ist etwas glänzender und glatter als die das mehlige Zerfallshorn. Wenn man noch tiefer geht findet man viele winzige weiße Pünktchen innerhalb der Sohle. Auch diese Schicht ist etwas glänzend und wirkt leicht feucht. Dieser Teil der Sohle verhältnismäßig weich und hier ist man schon relativ dicht am “Leben”. Wenn man beim ausschneiden auf diese Schicht trifft, hat man eigentlich schon zu weit geschnitten und zu viel von der funktionalen Sohle entfernt. Das Resultat: das Pferd läuft wahrscheinlich fühlig.

Eckstreben

Die Eckstreben sind ein sehr interessanter Bestandteil des Hufes. Der nach außen sichtbare Teil der Eckstreben verläuft in seiner Flucht auch nach innen und bildet wie eine Art Schienen auf denen das Hufbein beim aktiven Hufmechanismus minimal hin und her gleiten kann. Darüber hinaus bieten die Eckstreben aber auch Stabilität bei der Flexion innerhalb der Hornkapsel. 

Der Strahl

Der Strahl ist so zu sagen das Herz des Hufes. Ein Pferd verfügt quasi über fünf Herzen. Eins in der Brust und jeweils eins in jedem Huf. Der Strahl pumpt bei jedem Schritt des Pferdes das Blut durch den Huf und die Gliedmaßen. Der Strahl ist gleichermaßen ein Indikator für den Gesundheitszustand des Hufes und ein existenzieller Bestandteil des Hufes. Ist der Strahl in einem schlechten Zustand und kann seine Aufgabe nur schlecht bewerkstelligen wird es über kurz oder lang noch weitere Probleme im Huf geben, die auf mangelnde Durchblutung zurückzuführen sind. 

Der Kronrand

Im Kronrand passiert das Wachstum der Hornwand. Hier entstehen neue Hornröhrchen. Der Huf wächst somit von oben nach unten. Über den Daumen sagt man, dass hier der Huf etwa 8 – 10 mm pro Monat wächst. Je nachdem wie das Stoffwechsel Geschehen im Organismus von statten geht und von der Versorgung des Pferdes abhängig, wächst das Horn mal kräftiger und mal schwächer. So entstehen auch die horizontalen Ringe, die außen auf der Hufwand sichtbar sind. Auch die Behandlung mit Medikamenten zeichnet sich oft auf der Hufwand ab.